spacer

Es wird einmal... Vision einer freien Gesellschaft

Eberhard Puntsch

ISBN 3-937165-03-7

156 Seiten. Broschiert.
12,00 Euro
 
Über dieses Buch

Die Menschen haben immer versucht, sich ein Bild von der Zukunft zu machen. Es gibt unzählige literarische Entwürfe, wie die kommende Welt einmal aussehen wird oder aussehen sollte. Die bekanntesten Verfasser sind Platon, Morus, Campanella, Marx, Orwell. Die künftige Gesellschaft, erhofft oder befürchtet, wird in der Regel als konfessionell oder politisch kollektivistisch oder als anarchisch dargestellt. Die meisten Menschen wollen jedoch, bewußt oder unbewußt, weder Zwang noch Chaos, sondern eine freiheitliche Gemeinschaft. Diese entsteht allerdings nur, wenn die Menschen lernen, sich durch die eigene Vernunft selbst zu kontrollieren und das Ganze aus persönlichem Verantwortungsbewußtsein heraus zu organisieren.

Eberhard Puntsch läßt in diesem Buch zwei Personen - oder wenn Sie wollen: "Zwei Seelen in einer Brust" - über diese wünschenswerte freiheitliche Gesellschalt diskutieren. Der eine Gesprächspartner hält sie für möglich, der andere nicht. Der Optimist schildert, welche Veränderungen zum Besseren er in den nächsten hundert Jahren erwartet. Der Pessimist bezweifelt sie.

Wer eine freiheitliche, humane Gesellschaft wünscht, meint der Verfasser, muß sich Gedanken machen, wie sie aussehen soll. Er muß ja wissen, in welche Richtung er zu wirken hat. Vor allein aber darf er die Hoffnung nicht aufgeben, daß sie am Ende eines langen und noch sehr steinigen Weges gefunden werden kann.

Der Autor Eberhard Puntsch


Geboren 1926 in Dresden. 1944 Einberufung zum Kriegsdienst. Humanistischer Gymnasialabschluß 1946 in Dresden und Eintritt in die Liberaldemokratische Partei. Internierung bis 1948 in Mühlberg/Elbe. Übersiedelung nach Wuppertal. Volontär und Redakteur der Westdeutschen Rundschau (FDP). 1951 bis 1956 Studium der Literaturwissenschaft und Philosophie in München. Promotion über "Das Verhältnis von Dichtung und Existenz bei Clemens Brentano". 1952 Heirat. 1958 Übersiedelung nach Herrsching am Ammersee.
Schriftsteller: Betriebs- und Verkaufspsychologisches, Arbeiten zur Mitarbeiterführung und Vorgesetztenschulung, Übersetzungen amerikanischer und australischer Literatur, 1965 Zitatenhandbuch Band I, 1968 Handbuch der Witze, Fabeln und Anekdoten, 1985 Zitatenhandbuch Band II und "Politik und Menschenwürde", eine Darstellung der Grundzüge des Liberalismus, 1994 "Der Links-Mitte-Rechts-Unfug", eine Topographie der politischen Richtungen, 2001 "Ein gern gelebtes Leben", Roman. Von 1978 bis 1982 Abgeordneter des Bayerischen Landtags (FDP), von 1991 bis 1999 Vorstandsmitglied und Präsident der Thomas-Dehler-Stiftung, München.

 

spacer